Projekte

Susanna und die Ältesten   Dan 13


Nehmt euch in acht! Schön zu sein ist gefährlich!

In Babylon lebte ein Mann namens Joakim. Seine Frau Susanna, eine Tochter Hilkijas, war attraktiver und frommer als jede andere Frau. Denn ihre Eltern erzogen sie nach den Geschichten von Moses. Joakim war Millionär und sie lebten in einer protzigen Villa mit einem großen Garten, weil er sehr berühmt war, bekam er häufig Besuch. Noch im selben Jahr kamen zwei sehr angesehene alte Männer als Richter nach Babylon. Doch aus Sicht Gottes galten sie als Arschlöcher. Sie eröffneten ihr Büro im Hause Joakims. Zur Mittagspause ging Susanna immer in den Pool im Garten ihres Mannes. Und als die beiden Männer sie täglich darin baden sahen, konnten sie ihre Augen nicht mehr von ihr lassen. So wurden sie zu schwanzgesteuerten Männern, die an nichts anderes mehr denken konnten. Sie erzählten einander nichts von ihren erotischen Phantasien, da sie sich dafür schämten, aber jeder wäre gerne mit ihr in die Kiste gesprungen. Sie spannten jeden Tag und warteten darauf bis sie raus kam. Als einige Zeit verstrichen war entschieden sie sich zu gehen, da sie Hunger hatten. Doch jeder von ihnen kam zurück, um weiter zu spannen. Als einer von ihnen völlig verwundert und erschrocken fragte, was der andere hier mache, antwortete dieser, dass er auf die Frau abfährt. So legten sie sich gemeinsam auf die Lauer und vergnügten sich. Am nächsten Tag kam Susanna nur mit zwei Bediensteten in den Garten und sie ergriffen ihre Chance. Während die Bediensteten für Susanna eine Badenudel und eine Luftmatzratze holten, schlichen die beiden alten Männer zu ihr an den Pool. "Hey Schnecke, wir sind alleine. Jetzt können wir uns mit dir vergnügen. Wehrst du dich, so werden wir allen erzählen, dass du dich mit einem anderen Mann vergnügt und deswegen die beiden Bediensteten weggeschickt hast." Susanna war in einer Zwickmühle. Entweder sie entschied sich für den Tod oder sie musste sich von den zwei Männern angrapschen lassen. Sie entschied sich für den Tod, denn sie wollte nicht gegen Gott sündigen. Und so schrie sie laut auf, doch mit ihr schrien auch die beiden alten Säcke. Als die Bediensteten und Nachbarn zur Hilfe kamen, erzählten die beiden von Susannas schrecklicher Tat. Am nächsten Tag riefen die alten Männer als Richter die Menschenmenge zusammen und berichteten von dem angeblichen Ereignis. Als Susanna verschleiert zur Anklagebank kam, wurde ihr befohlen, den Schleier abzunehmen. So wurde ihre ganze Schönheit sichtbar und das Gerede und das Lästern wurden lauter. Doch ihre Angehörigen fingen an zu weinen. Als die Richter ihr die Hände auf den Kopf legten, fing auch sie an zu weinen. Doch sie hoffte weiter, denn sie hatte Gott auf ihrer Seite. Und plötzlich rief sie laut: "Gott, du weißt was passierte! Du kennst die Wahrheit! Du weißt, dass ich unschuldig bin und ich erpresst wurde!" Gott hörte ihr Flehen und rettete sie in letzter Sekunde, kurz bevor sie erhängt wurde. Er erweckte den heiligen Geist in einem jungen Mann namens Daniel. Und so rief dieser laut: "Seid ihr alle zusammen so dumm, ohne Beweise und Verhöre diese Geschichte zu glauben? Kehrt zurück zum Tatort und ich werde euch beweisen, die beiden haben gelogen und Susanna zu Unrecht verurteilt!" So gingen die Leute zum Tatort zurück. Daniel jedoch trennte die beiden Männer und verhörte sie. Dem einen sagte er, dass er wusste, dass er als Richter schon häufig Unschuldige verurteilt und Schuldige freigesprochen habe und so solle er ihm doch bitte sagen, unter welchem Baum er Susanna mit ihrem Lover sah. Dieser antwortet, dass er sie unter einer Zeder sah. Als er den zweiten Mann herein holte, warf er ihm vor, er habe aus lauter Geilheit eine unschuldige Frau erpresst, doch diese hatte sich nicht unterkriegen lassen. Und wieder fragte er, unter welchem Baum er Susanna und ihren Lover sah. Und der alte Richter antwortete: "Unter einer Eiche natürlich!" Und so sagte Daniel: " Ihr seid beide Lügner! Und der Engel Gottes wird kommen und euch beide in zwei schlagen! Er wird euch vernichten!" Die ganze Gemeinde schrie auf und war entsetzt. Und so drehten sie sich zu den beiden Richtern und ließen sie nach dem Gesetz von Moose hinrichten. Und so wurde doch noch unschuldiges Blut gerettet. Susannas Mann und ihre Familie kamen voller Erleichterung zu ihr und schlossen sie in ihre Arme. Daniel aber wurde geehrt und nie vom Volk vergessen.

Nathalie und Toni
Impressum